Leistungen

3D-Röntgen / DVT

Wissenswertes.

Wie in allen Bereichen des alltäglichen Lebens entwickeln sich auch und gerade im medizinischen Bereich die Technik und die damit verbundenen Möglichkeiten rasant weiter. Zu den wichtigsten technischen Neuerungen der letzten Jahrzehnte zählt gerade im Bereich der zahnärztlichen Chirurgie die Digitale Volumentomographie (DVT). Sie bietet die Möglichkeit, Zahn- und Kieferstrukturen dreidimensional in jeder Ebene des Raums in einer vorher nicht gekannten Detailgenauigkeit darzustellen und zu untersuchen. Daher wird das DVT auch als 3D-Röntgen bezeichnet.

Vorteile gegenüber dem konventionellen Röntgenbild.

Sind beim normalen zweidimensionalen Röntgenbild wie auf einem Foto nur Höhe und Breite erkennbar, können wir mit einer DVT-Aufnahme auch die räumliche Tiefe als dritte Ebene erkennen. Fehlende Tiefenschärfe oder überlagerte Darstellungen gehören damit der Vergangenheit an. Vor allem aber entwickeln wir damit die Sicherheit und Qualität unserer Diagnosen stetig weiter.

Vorteile gegenüber der Computertomographie (CT).

Auch wenn ein DVT wie ein CT dreidimensionale Schnittbilder auf Basis von Röntgenstrahlen erzeugt, ergeben sich Unterschiede in erster Linie durch die verschiedene Art der Bilderzeugung. Im CT wird die zu untersuchende Region in einzelnen Schichten gescannt, im DVT wird die gesamte Aufnahme in einem einzigen Umlauf erzeugt, der zu untersuchende Bereich kann beim DVT zentimetergenau eingegrenzt werden.
Als wesentliche Vorteile einer DVT-Aufnahme gelten:

  • extrem hohe Bildqualität und somit ein sicherer Befund
  • geringere Strahlenbelastung als beim herkömmlichen CT
  • kein zusätzlicher Termin beim Radiologen, Aufnahme erfolgt direkt in unserer Praxis
  • Aufnahme im zahnärztlichen Röntgengerät, keine beklemmende CT-Röhre
  • keine Kontrastmittel
  • keine Entwicklerchemikalien

Wann wird ein DVT erforderlich?

Wir nutzen die 3D-Röntgentechnik in erster Linie dann, wenn mittels Standard-Röntgenbild keine eindeutige und sichere Beurteilung oder Behandlungsplanung möglich ist. Dies ist beispielsweise zur Abklärung einer Implantatversorgung bei stark reduzierten (atrophierten) oder ungünstigen Kieferverhältnissen der Fall. Dann haben wir sogar die Möglichkeit, Zahnimplantate in ein am PC errechnetes 3D-Kiefermodell einzusetzen. Diese Computer-Simulation übertragen wir mittels spezieller Schablonen auf den Mund des Patienten und führen die Implantation navigiert und so präzise und sicher wie nach derzeitigem technischem Stand nur möglich durch.

Bei Weisheitszähnen schafft ein DVT zusätzliche OP-Sicherheit. Es ist beispielsweise dann nötig, wenn sich auf dem zweidimensionalen Röntgenbild der Verlauf des Unterkiefernervs (N. alveolaris inferior) und der Weisheitszahn überlagern und nur dreidimensional genau lokalisiert werden können.

Auch zur Lokalisation von Entzündungen vor Wurzelspitzenresektionen, zur Klärung von Zahn- und Kieferfrakturen und auch von Veränderungen im oder außerhalb des Kieferknochens bzw. der Kieferhöhle (Nasennebenhöhle) kann ein DVT einen wichtigen Beitrag leisten.

Ob ein DVT in Ihrem Fall überhaupt sinnvoll ist, eine wichtige diagnostische Hilfe darstellt und medizinisch erforderlich ist, besprechen wir gerne mit Ihnen bei einem persönlichen Beratungstermin.