Leistungen

Weisheitszähne

Wissenswertes.

Ein Weisheitszahn ist prinzipiell ein ganz normaler, dritter, großer Backenzahn oder eben der achte Zahn von der Mitte aus gezählt, daher auch die Bezeichnung „8er“. Sofern der Kiefer ausreichend Platz bietet, kann er sich problemlos in die Zahnreihe einordnen. Eine Behandlung oder gar Entfernung ist dann nicht erforderlich. Bei unseren Vorfahren in der Steinzeit war dies noch der Normalfall, bei den Menschen heute sind die Kiefer aber meist kleiner und bieten dadurch nicht mehr genug Platz. Dann entstehen früher oder später oftmals Probleme.

Eine Sonderrolle nimmt der Weisheitszahn dadurch ein, dass er – wenn überhaupt – erst mit 17 bis 25 Jahren durchbricht oder bei beengten Platzverhältnissen auch ganz oder teilweise unter dem Zahnfleisch liegen bleibt. So können Entzündungen und Zysten, in seltenen Fällen sogar Schäden an den Nachbarzähnen entstehen. Weisheitszähne können andere Zähne sogar verschieben. Häufig trifft dies zuerst die unteren Schneidezähne, ist gerade nach einer langjährigen Spangenbehandlung ärgerlich und erschwert dann dort das Putzen. Auch der Weisheitszahn ganz hinten in der Zahnreihe ist mit der Zahnbürste nur schwer erreichbar, Schmutznischen und Karies sind die Folge. Mitunter können „unerklärbare“ Ohren-, Gesichts- oder Kopfschmerzen durch Weisheitszähne bedingt sein, allgemeinärztlich stehen sie in Verdacht, Rheuma oder Herzerkrankungen (Herzmuskelentzündungen, Schädigung von Herzklappen, …) ungünstig zu beeinflussen. In diesen Fällen ist eine rechtzeitige Entfernung der Weisheitszähne sinnvoll.

Diagnostik.

Zur Beurteilung, ob obige Probleme bestehen oder zu erwarten sind, ist in aller Regel die Anfertigung eines Röntgenbildes bzw. Orthopantomogramms (OPG) erforderlich. Wir setzen hierbei modernste Digitaltechnik ein, reduzieren so die Strahlendosis auf ein Minimum und können die Bildqualität am Computer optimieren. Als Nebeneffekt entfallen umweltschädliche Entwicklerchemikalien. Bei schwierigen anatomischen Verhältnissen haben wir zur räumlichen Orientierung und höchsten OP-Sicherheit die Möglichkeit, ein 3D-Röntgenbild/Digitales Volumentomogramm (DVT) vor Ort in unseren Räumen anzufertigen.

Behandlung.

Grundsätzlich können alle vier Weisheitszähne auf einmal entfernt werden. Die endgültige Behandlungsplanung und Klärung, ob ein seitenweises Vorgehen sinnvoller ist, besprechen wir im individuellen Beratungsgespräch nach Ihren anatomischen Besonderheiten, persönlichen Wünschen und Bedürfnissen.

Ein zwar schmerzfreier, aber dennoch operativer Eingriff wie die Weisheitszahnentfernung, erfolgt bei uns häufig im Dämmerschlaf, auch Sedierung oder Teilnarkose genannt. Dabei verschlafen Sie Ihre Behandlung, die OP verläuft für Sie möglichst entspannt, stress- und angstfrei. Nach einer anschließenden Ruhephase in unserem Aufwachraum können Sie die Praxis mit einer Begleitperson wieder verlassen. Alternativ ist die Operation auch nur in örtlicher Betäubung möglich. In begründeten Ausnahmefällen -beispielsweise bei ärztlich attestierter Phobie oder geistiger Behinderung- kann der ambulante Eingriff auch in Vollnarkose/ITN sinnvoll und notwendig sein.

Nachsorge.

Im Anschluss an Ihre OP bieten wir Ihnen ein umfangreiches Nachsorgekonzept. Neben Nachsorgeterminen erhalten Sie unsere Kühlkissen und Flyer mit allen notwendigen und hilfreichen Tipps nach einem Eingriff. Zusätzlich bekommen Sie unsere Handynummer, unter der Sie uns in Notfällen auch außerhalb unserer Sprechzeiten erreichen.