Leistungen

Wurzelspitzenresektionen

Wissenswertes.

Eine tiefe Karies, eine ausgedehnte Füllung oder in einzelnen Fällen auch ein Trauma können dazu führen, dass sich der Nerv, der sich in jedem Zahn befindet, entzündet oder abstirbt und somit eine sogenannte Wurzelkanalbehandlung nötig wird. Dabei wird die Wurzel innen mit Instrumenten und Spülungen von Ihrem Zahnarzt gereinigt, anschließend gefüllt und die Behandlung meist abgeschlossen.

Durch besondere Umstände oder ungünstige Wurzelform ist es jedoch manchmal unmöglich, sie völlig keimfrei (steril) zu bekommen. Dann können Bakterienreste gleich oder auch nach langer Zeit Entzündungen in der Umgebung der Zahnwurzelspitze auslösen. Ist dies mit Beschwerden verbunden, spricht man von einer akuten Entzündung, entwickelt sich dies unbemerkt, handelt es sich um einen chronischen Prozess, der dann oftmals zufällig auf einem Röntgenbild entdeckt wird. Eine Wurzelspitzenresektion ist dann häufig die letzte Chance, den ursächlichen Zahn noch zu retten.

Diagnostik.

Zur Abklärung, ob eine Wurzelspitzenresektion notwendig und auch möglich ist, ist in aller Regel die Anfertigung eines kleinen Röntgenbildes oder Orthopantomogramms (OPG) erforderlich. Wir setzen hierbei modernste Digitaltechnik ein, reduzieren so die Strahlendosis auf ein Minimum und können die Bildqualität am Computer optimieren. Als Nebeneffekt entfallen umweltschädliche Entwicklerchemikalien.

Bei überlagerter, fraglicher Tiefendarstellung oder schwierigen anatomischen Verhältnissen haben wir zur dreidimensionalen Orientierung und höchsten Behandlungssicherheit die Option, ein 3D-Röntgenbild / Digitales Volumentomogramm (DVT) vor Ort in unseren Räumen anzufertigen. Dies kann beispielsweise bei Backenzähnen im Oberkiefer sinnvoll sein, um eine anders nicht darstellbare, innenliegende dritte Wurzel oder Nachbarstrukturen eindeutig zu erkennen. Den Eingriff selbst können wir dann oft minimalinvasiver und ohne zusätzliche Eröffnung innen am Gaumen durchführen.

Behandlung.

Ist ein Zahn mittels Wurzelspitzenresektion noch erhaltungswürdig, schaffen wir einen operativen Zugang zur Wurzel, kürzen die Wurzelspitze und entfernen vorhandenes Entzündungsgewebe. In aller Regel wird die Wurzel von der Wurzelspitze aus mit einer neuen Füllung versehen und der Wundbereich wieder geschlossen. Größter Nachteil einer Wurzelspitzenresektion ist die unsichere Prognose, eine erneute Entzündung kann grundsätzlich nie ausgeschlossen werden. Möchte man dies sicher vermeiden, sollte im Beratungsgespräch sorgfältig abgewogen werden, ob die Zahnentfernung mit späterem Ersatz durch ein Implantat die sinnvollere Alternative darstellt.

Ein zwar schmerzfreier, aber dennoch operativer Eingriff wie eine Wurzelspitzenresektion, erfolgt bei uns häufig im Dämmerschlaf, auch Sedierung oder Teilnarkose genannt. Dabei verschlafen Sie Ihre Behandlung, die OP verläuft für Sie möglichst entspannt, stress- und angstfrei. Nach einer anschließenden Ruhephase in unserem Aufwachraum können Sie die Praxis mit einer Begleitperson wieder verlassen werden.

Nachsorge.

Im Anschluss an Ihre OP bieten wir Ihnen ein umfangreiches Nachsorgekonzept. Neben Nachsorgeterminen erhalten Sie unsere Kühlkissen und Flyer mit allen notwendigen und hilfreichen Tipps nach einem Eingriff. Zusätzlich bekommen Sie unsere Handynummer, unter der Sie uns in Notfällen auch außerhalb unserer Sprechzeiten erreichen.