Autor: Gadsch

Wurzelspitzenresektionen

Wissenswertes. Eine tiefe Karies, eine ausgedehnte Füllung oder in einzelnen Fällen auch ein Trauma können dazu führen, dass sich der Nerv, der sich in jedem Zahn befindet, entzündet oder abstirbt und somit eine sogenannte Wurzelkanalbehandlung nötig wird. Dabei wird die Wurzel innen mit Instrumenten und Spülungen von Ihrem Zahnarzt gereinigt, anschließend gefüllt und die Behandlung meist abgeschlossen. Durch besondere Umstände oder ungünstige Wurzelform ist es jedoch manchmal unmöglich, sie völlig keimfrei (steril) zu bekommen. Dann können Bakterienreste gleich oder auch nach langer Zeit Entzündungen in der Umgebung der Zahnwurzelspitze auslösen. Ist dies mit Beschwerden verbunden, spricht man von einer akuten Entzündung, entwickelt sich dies unbemerkt, handelt es sich um einen chronischen Prozess, der dann oftmals zufällig auf einem Röntgenbild entdeckt wird. Eine Wurzelspitzenresektion ist dann häufig die letzte Chance, den ursächlichen Zahn noch zu retten. Diagnostik. Zur Abklärung, ob eine Wurzelspitzenresektion notwendig und auch möglich ist, ist in aller Regel die Anfertigung eines kleinen Röntgenbildes oder Orthopantomogramms (OPG) erforderlich. Wir setzen hierbei modernste Digitaltechnik ein, reduzieren so die Strahlendosis auf ein Minimum und können die …

Weisheitszähne

Wissenswertes. Ein Weisheitszahn ist prinzipiell ein ganz normaler, dritter, großer Backenzahn oder eben der achte Zahn von der Mitte aus gezählt, daher auch die Bezeichnung „8er“. Sofern der Kiefer ausreichend Platz bietet, kann er sich problemlos in die Zahnreihe einordnen. Eine Behandlung oder gar Entfernung ist dann nicht erforderlich. Bei unseren Vorfahren in der Steinzeit war dies noch der Normalfall, bei den Menschen heute sind die Kiefer aber meist kleiner und bieten dadurch nicht mehr genug Platz. Dann entstehen früher oder später oftmals Probleme. Eine Sonderrolle nimmt der Weisheitszahn dadurch ein, dass er – wenn überhaupt – erst mit 17 bis 25 Jahren durchbricht oder bei beengten Platzverhältnissen auch ganz oder teilweise unter dem Zahnfleisch liegen bleibt. So können Entzündungen und Zysten, in seltenen Fällen sogar Schäden an den Nachbarzähnen entstehen. Weisheitszähne können andere Zähne sogar verschieben. Häufig trifft dies zuerst die unteren Schneidezähne, ist gerade nach einer langjährigen Spangenbehandlung ärgerlich und erschwert dann dort das Putzen. Auch der Weisheitszahn ganz hinten in der Zahnreihe ist mit der Zahnbürste nur schwer erreichbar, Schmutznischen und Karies …

Parodontitis

Wissenswertes. In unserer Mundhöhle gibt es eine Vielzahl verschiedener Bakterien, die sich unentwegt als Beläge auf der Zahnoberfläche ansiedeln. Wird dieser Belag (Plaque) beim Zähneputzen nicht vollständig entfernt, verhärtet er sich durch Mineralien zu Zahnstein. Er lässt sich dann mit der Zahnbürste nicht mehr beseitigen und reizt das empfindliche Zahnfleisch. Gleichzeitig wandern die von Plaque-Bakterien produzierten Giftstoffe in das gereizte Gewebe ein. Dadurch entsteht eine Entzündung mit Schwellung und Rötung des Zahnfleisches. Die oberflächliche Form dieser Entzündung wird Gingivitis genannt und ist durch eine gründliche, professionelle Zahnreinigung (PZR) leicht und vollständig zu beheben. Unbehandelt greift die Gingivitis nach und nach auf die nähere Umgebung des Zahns, den Zahnhalteapparat, über. So entsteht die tiefer gehende Parodontitis, die PA, im Volksmund auch Parodontose genannt. Sie breitet sich stetig weiter aus, es bilden sich immer größere Nischen, sogenannte Taschen, in denen die Bakterien sich schnell vermehren. Es kommt zu unangenehmem Mundgeruch, Zahnfleischbluten, zunehmender Lockerung und letztlich zum Verlust der betroffenen Zähne. Bei der Parodontitis handelt es sich um eine Volkskrankheit, die meist schmerzfrei und lange unbemerkt verläuft. Studien …

Laser

Technisches. Der Begriff LASER entstand als Kunstwort aus der englischen Umschreibung „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“. Somit ist ein Laserstrahl lediglich Licht einer bestimmten Wellenlänge, das durch Stimulation eines Mediums ausgestrahlt wird. Je nach Wellenlänge wirkt dies in verschiedenem Gewebe unterschiedlich effizient. Für Laserbehandlungen des Zahnfleischs hat sich wegen des hohen Wasseranteils der CO2-Laser seit Ende der 80er Jahre bewährt. Seine Wellenlänge von 10,6 µm liegt im mittleren Infrarot-Bereich und ist für das menschliche Auge unsichtbar. Behandlung. In unserer Praxis kommt ein moderner CO2-Laser zum Einsatz. Wir verwenden ihn, wie oben dargestellt, zur Abtragung von gutartigen Weichgewebs- und Zahnfleischveränderungen. Durch viele Einstellmöglichkeiten arbeiten wir optimal angepasst an das jeweilige Gewebe mit unterschiedlicher Leistung, mit kontinuierlichem oder unterschiedlich gepulstem Laserstrahl. Folgende Behandlungen können mittels Laser erfolgen: Abtragung von Lippenbändchen, Zungenbändchen oder Wangenbändchen (Frenektomien) Entfernung überschüssigen Zahnfleischs, einer Gingivahyperplasie (Gingivektomie)  Abtragung eines sog. Schlotterkamm zur Verbesserung des Prothesenhalts (Gingivoplastik)  Abtragung von Bindegewebsausstülpungen (Fibromen) Vertiefung des Mundvorhofs (Vestibulumplastik) Eliminierung schmerzhafter Aphten Freilegung von Zähnen oder entzündeter Weisheitszähne Freilegung von Implantaten Entfernung von Leukoplakien (Risikoerkrankung) Vorteile. Im …

3D-Röntgen / DVT

Wissenswertes. Wie in allen Bereichen des alltäglichen Lebens entwickeln sich auch und gerade im medizinischen Bereich die Technik und die damit verbundenen Möglichkeiten rasant weiter. Zu den wichtigsten technischen Neuerungen der letzten Jahrzehnte zählt gerade im Bereich der zahnärztlichen Chirurgie die Digitale Volumentomographie (DVT). Sie bietet die Möglichkeit, Zahn- und Kieferstrukturen dreidimensional in jeder Ebene des Raums in einer vorher nicht gekannten Detailgenauigkeit darzustellen und zu untersuchen. Daher wird das DVT auch als 3D-Röntgen bezeichnet. Vorteile gegenüber dem konventionellen Röntgenbild. Sind beim normalen zweidimensionalen Röntgenbild wie auf einem Foto nur Höhe und Breite erkennbar, können wir mit einer DVT-Aufnahme auch die räumliche Tiefe als dritte Ebene erkennen. Fehlende Tiefenschärfe oder überlagerte Darstellungen gehören damit der Vergangenheit an. Vor allem aber entwickeln wir damit die Sicherheit und Qualität unserer Diagnosen stetig weiter. Vorteile gegenüber der Computertomographie (CT). Auch wenn ein DVT wie ein CT dreidimensionale Schnittbilder auf Basis von Röntgenstrahlen erzeugt, ergeben sich Unterschiede in erster Linie durch die verschiedene Art der Bilderzeugung. Im CT wird die zu untersuchende Region in einzelnen Schichten gescannt, im DVT …

Zahnimplantate

Wissenswertes Implantate sind bereits seit mehreren Jahrzehnten aus dem zahnmedizinischen Behandlungsspektrum nicht mehr wegzudenken. Wir verwenden in unserer Praxis fünf der zuverlässigsten und am besten untersuchten Implantatsysteme auf dem Markt. Dies gibt Ihnen und uns die Sicherheit, ein erprobtes, qualitativ hochwertiges System und eine langfristige „Ersatzteilversorgung“ zu erhalten. Zusätzlich profitieren Sie fachlich von unserer Spezialisierung auf die zahnärztliche Chirurgie und unserer langjährigen implantologischen Erfahrung seit 1999. Moderne Zahnimplantate haben meist eine Schraubenform und stehen nach dem Einsetzen wie eine Zahnwurzel fest im Kiefer. Es gibt sowohl Titanimplantate wie auch Keramikimplantate. Durch unterschiedliche Aufbauten (Abutments) kann jede Art von Zahnersatz an Implantaten befestigt werden. Zahnimplantate mit festen Kronen oder Brücken sind funktionell und ästhetisch eigenen Zähnen durchaus gleichzusetzen, noch vorhandene, eigene Zähne müssen dann aber nicht abgeschliffen und können so geschont werden. Implantate halten aber auch einen herausnehmbaren Zahnersatz (Prothese) an Ort und Stelle und schaffen einen Prothesensitz, der anders undenkbar wäre. Ganz ohne die oft ungeliebten Haftcremes. Mini-Implantate Kleine, sogenannte Mini-Implantate sind bei sehr schmalem Kiefer eine Option, um beispielsweise eine Prothese zu befestigen. Auch …